chronische Sinusitis

Gerade jetzt im Winter sind viele Menschen geplagt von Entzündungen der Nebenhöhlen. Durch den Wechsel zwischen warmer und kalter Luft und das Aufhalten in beheizten Räumen trocknen die Schleimhäute in Nase und Nebenhöhlen stark aus.

Durch bestimmte anatomische Voraussetzungen, die Immunlage eines Menschen und andere Faktoren, kann so eine Entzündung chronisch, d.h. dauerhaft verlaufen.
Die Betroffenen haben das Gefühl ständig verschnupft zu sein, riechen und schmecken schlechter und verspüren einen unangenehmen Druck in den Nebenhöhlen.
In der osteopathischen Praxis kann begleitend zur medikamentösen Therapie mit craniosakraler Therapie behandelt werden, um eine verbesserte Durchblutung der Schleimhäute zu erreichen.
Eine gut durchblutete Schleimhaut regeneriert besser und ist gegen Einflüsse von außen gewappnet, wie z.B. Krankheitserreger.

Außerdem sorgen natürlich eine gesunde Ernährung, viel frische Luft und eine genügend hohe Luftfeuchtigkeit in unseren Wohn- u. Arbeitsräumen dafür, dass sich unsere Nase und Schleimhäute auch in der kalten Jahreszeit wohlfühlen.